Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

CBD gegen Coronavirus: Hat das einen Sinn?

CBD gegen Coronavirus

In vielen Ländern der Welt herrscht eine Verunsicherung, denn kaum einer weiß, wie sich nun verhalten werden sollte. Hinzu werden Veranstaltungen abgesagt und ganze Städte abgeriegelt, wie es in Italien zum Beispiel der Fall ist. Der Coronavirus hat die Menschen in der Hand, möchte man meinen. Der Coronavirus scheint zu einer Epidemie zu werden. Nun stellt sich die Frage, kann CBD gegen Coronavirus verwendet werden?

CBD gegen Coronavirus ist als Prophylaxe geeignet

Die Einnahme von CBD eignet sich als Krankheitsprophylaxe, insofern die Einnahme auch regelmäßig geschieht. Es scheint, dass CBD auch die Anfälligkeit für alle Arten von Virusinfektionen deutlich mindert. Dr. Blair, ein Hausarzt aus den USA meint, dass die Membran-Undurchlässigkeit ausgebaut wird und somit ein gestärktes Immunsystem hervorgeht.

Das heißt aber nicht, dass mit Cannabinoide nun gegen den Virus angekämpft werden kann. Wie die Cannabinoide genau wirken können und was eigentlich gegen Corona hilft, klären wir im weiteren Verlauf des Beitrags.

Wie hilft CBD gegen Virusinfektionen?

Der Hausarzt ist der Ăśberzeugung, dass CBD an sich nicht gegen einen Virusinfektion (wie es der Coronavirus ist) hilft. Allerdings kann die Wahrscheinlichkeit auf einen Infekt gemindert werden, denn CBD hat einen Einfluss auf die sogenannten Immunzellen, wodurch sich die Reaktion auf Infektionen ergibt.

Sofern also die Reaktionsfähigkeit des Organismus beziehungsweise des Immunsystems gestärkt wird, kommt es wahrscheinlich seltener zu einem Virusinfekt. Der Hausarzt empfiehlt daher eine Einnahme von CBD von etwa 15 bis 30 mg jeden Tag. 

Es ist dabei aber ganz gleich, ob die Einnahme über CBD Paste oder über ein anderen Weg geschieht. Ich persönlich nehme stets ein CBD Öl mit Kurkumin und Piperin, denn hierdurch habe ich das gesamte Spektrum aus drei Kräutern. Seither fühle ich mich auch besser, allerdings ist das empfinden für jeden Menschen selbstverständlich anders. Ich möchte hier keinesfalls für ein Produkt werben, sondern nur meine persönliche Meinung schildern.

Mit CBD gegen einen viralen Infekt

Sofern der virale Infekt schon passiert ist, dann sollte die Dosis angepasst werden. Im Krankheitsausbruch sollte eine Einnahme alle vier Stunden geschehen. Sollte die starken Symptome vorbei sein, dann kann der Konsum auch wieder gesenkt werden.

Was hilft gegen den Coronavirus?

Tatsächlich reicht es schon, wenn die Hände richtig gewaschen werden. Sofern gerade die Innenstadt besucht wurde und jetzt greift man sich auch noch an die Nase, dann ist es schon wieder vorbei —, sofern sich die Viren auf der Hand befunden haben, kommt es nun zu einem Infekt.

Ein gründliches Händewaschen hilft also gegen eine Ansteckung, berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sofern keine Waschmöglichkeit zur Verfügung steht, sollte es vermieden werden, das Gesicht zu berühren oder eine Speise mit der Hand zu verzerren.

Das sind hilfreiche Tipps gegen den Coronavirus

Diese hilfreichen Tipps können gegen einen Infekt helfen. Diese Tipps stammen von der WHO und vom Gesundheitsministerium.

  • PapiertaschentĂĽcher nur einmal verwenden und diesen in MĂĽlleimer mit Deckel entsorgen!
  • Beim Husten oder Niesen in die Armbeuge, wenn kein Taschentuch parat ist!
  • Immer wegdrehen, wenn Sie husten oder niesen!
  • Nach dem Naseputzen unbedingt Händewaschen, idealerweise mit Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis oder alternativ mit Wasser und Seife!
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.